Über das Ich in mir

Manchmal überkomt es mich. Oft bin ich in der Laune dem Körper, der Welt, der Erde, dem Universum zu entfliehen. Die Buchstaben fließen manchmal aus dem Finger, manchmal klopfen sie aus der Tastatur, immer sind es meine, denn nichts ist nicht meins und nichts ist nicht meins. Formgebend formlos in den Raum gestellt erwarten die Buchstaben nicht zu viel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: